szmmctag

  • Sticky HierEntlang

    DasDingAufDerSchwelle findet sich nun auf http://misscharlesdexterward.de

  • DerPerfekteSongUndPolizistenAufAbwegen

    Wrong Cops von Quentin Dupieux

    posterIn diesem Los Angeles ticken die Uhren anders: befreit von Kriminalität (unter Zivilisten) vertreiben sich Polizisten die Zeit mit Musik, Drogenverkauf, und dem Schikanieren von unschuldigen Mitbürgern.
    Während Rough versucht den perfekten Song zu schreiben, vertickt Duke Drogen in Ratten und drangsaliert Jugendliche. Doch Duke passiert ein Malheur und er erschießt versehentlich den Nachbarn seiner Mutter. Da er im Augenblick etwas Wichtigeres zu tun hat, dreht er die vermeintliche Leiche seinem Kumpel Sunshine an, der ohnehin noch Schulden bei ihm hat, um die Sache zu Ende zu bringen. Sunshine findet aber beim Graben im Garten einen Beutel Geld und braucht Dukes Untoten nicht mehr, so landet der Sterbende bei Rough und hilft ihm seinen Song zu verbessern. Doch dann gehen Duke die Ratten aus und ein Schwulenmagazin mit Bildern von Sunshine macht die Runde.

    "Wrong Cops" wurde in sieben Teilen gedreht, von denen jeder für sich stehen soll. Auf dem Fantasy Filmfest lief nun der gesamte Film und ich kann nicht sagen, dass ich den Film so episodenhaft fand, auch wenn er etwas gestückelt rüberkam.
    Was zum großartigen Vorgänger "Wrong" auffällt ist vor allem der für meinen Geschmack künstlerische Rückschritt. Die Kameraarbeit ist grauenhaft verwackelt und unscharf und es macht in weiten Teilen keinen Spaß dem Treiben zuzuschauen. Nichtsdestotrotz hat Dupieux wieder richtig gute Einfälle und peppt sein Werk mit seiner extrem guten Musik auf. Das rettet für mich den Film auch, der sich zu kindhumorig und jenseits des guten Geschmacks präsentiert und insgesamt, sagen wir, sperrig ist.cute_msn_onions-6-253A101
    Mich hat Dupieux hiermit enttäuscht, dennoch sollte man sein Glück damit versuchen.

    Wrong Cops Directed by Quentin Dupieux Produced by Gregory Bernard Diane Jassem Josef Lieck Written by Quentin Dupieux Starring Mark Burnham Éric Judor Marilyn Manson Music by Quentin Dupieux Edited by Quentin Dupieux Production company Realitism Films Release dates January 20, 2013 (Sundance Film Festival) Running time 94 minutes Country United States Language English

  • AchtFreundeWollenWirSein

    Coherence von James Ward Byrkit

    coherence-posterEs ist ein gemütlicher Abend und die acht Freunde amüsieren sich gut bei einer Dinerparty, als es auf einmal dunkel im Haus wird. Der Strom ist ausgefallen und auch die Nachbarschaft ist ohne Licht, bis auf ein Haus in der Ferne. Ob der Blackout mit dem am der Erde vorbeistreifenden Kometen zu tun hat? Sollte man nachsehen, warum dieses andere Haus hell ist? 
    Ja, meint zumindest ein Teil der Gesellschaft und stiefelt los, doch was sie sehen verwirrt und verängstigt die Freunde, denn sie treffen auf sich!

    Ja, das ist genau die Art von Filmen, die ich so liebe: minimales Set und maximaler Mindfuck.
    In Byrkits Geschichte treffen sich acht Freunde, die sich mehr oder weniger wohl gesonnen sind genau an einem Abend, an dem ein eng an der Erde vorbeistreifender Komet ein mittelschweres Raum-Zeit-Chaos verursacht.
    Zuerst sieht alles harmlos aus, doch dann entdecken die Freunde, dass es so etwas wie ein Aufeinandertreffen zweier Universen passiert sein muss, denn sie sehen ihre anderen Ichs. Es wird wild spekuliert und man gibt sich Erkennungszeichen, doch was zunächst niemand berücksichtigt, dass der Raum nicht nur eine parallele Welt auftut, sondern womöglich unendlich viele. So kommen wir schnell an einen Punkt, an dem keiner so recht weiß mit welchem Freund er es zu tun hat, denn in jedem Universum ist sein Ich etwas anders und somit sein Leben. Das wirft wiederum neue Fragen auf und fördert bei einigen besondere Sehnsüchte, die zutiefst menschlich und nachvollziehbar sind und Möglichkeiten, sein Leben zu ändern, weil einem der Weg "nach Hause" gar nicht mehr möglich ist.
    "Coherence" macht Spaß und ich werde nicht müde darüber nachzudenken wie überragend der Film hätte sein können, hätte man sich hier und da die Unschärfen und die Wackelkamera gespart. onion_msn_emot-7-253A10Das beiseite genommen, haben wir trotzdem noch einen wirklich tollen Fantastischen-Film, der einem beweist, dass man für gute SF nicht unbedingt Außerirdische oder teure Weltraumeffekte braucht und über dessen Story man endlos sinnieren kann.
    Sehr empfehlenswert

    Coherence Directed by James Ward Byrkit Written by James Ward Byrkit Story by James Ward Byrkit,Alex Manugian Starring Emily Baldoni, Maury Sterling, Nicholas Brendon Music by Kristin Øhrn Dyrud Cinematography Nic Sadler Edited by Lance Pereira Production company Bellanova Films, Ugly Duckling Films Distributed by Oscilloscope Laboratories Release dates September 19, 2013 (Austin Fantastic Fest) Running time 89 minutes Country United States Language English Box office $68,877

  • BlutigerNeustart

    Starry Eyes von Kevin Kolsch, Dennis Widmyer

    Starry_Eyes_2014_film_posterSarah ist ganz hübsch und erhofft sich die ganz große Filmkarriere. Sie lebt mit ein paar Freunden, die ebenfalls auf einen Durchbruch hoffen zusammen, doch leider bringt ihr das auch nicht viel, im Gegenteil sie schnappen ihr die Rollen weg.
    So hangelt sich Sarah von Casting zu Casting, verdient aber ihren Lebensunterhalt mit einem Job in einer Hühnerbraterei.
    Doch auf einmal erscheint ein Licht am Horizont, ein neues Vorsprechen läuft zunächst nicht gut, aber Sarahs Wutausbruch auf der Toilette zieht die Aufmerksamkeit auf sich und auf die Frage wie weit sie für eine Rolle ginge antwortet Sarah genau richtig und tritt damit etwas los, dass sich für ihre körperliche und geistige Gesundheit als äußerst abträglich erweist.

    Meist mag ich altmodische Okkultistenfilme ganz gerne und so fiel "Starry Eyes" bei mir auch nicht vollends durch.
    Erzählt wird die Geschichte eines hübschen Twens, die jedoch ihr Aussehen und Talent überschätzt und bei dem Versuch Engagements zu bekommen scheitert. Dazu kommt, dass sie in einer Wohnanlage mit Gleichgesinnten wohnt und untereinander das HickHack um Jobs entfacht und ihr Chickenchef ein Auge auf sie geworfen hat.
    Da kommen dann auch mal Aggressionen hoch, wenn man den Spruch: "Wir melden uns bei Ihnen" hört und schwupps ist das Interesse einer ominösen Produktionsfirma entfacht.
    Die Bereitschaft alles für die mögliche Rolle zu tun, ist Gold in den Ohren der seltsamen Caster und ehe sich unsere Protagonistin versieht befindet sie sich in einer albernen Mischung aus Rosemaries Baby und einem Clive Barker Albtraum. So verwandelt sie sich dann nicht nur ganz fürchterlich unvorteilhaft, sondern macht auch Platz in der WG bis zur wundersamen Wiedergeburt.
    Der Sektenführer sieht aus wie aus dem C-Movie Bilderbuch für Nazis in Kutten, der Rest der Crew hat durchaus verdient, was sie ereilt und das Sarah-Endprodukt war den ganzen Aufwand nicht Wert.onion_avatars-5-253A10
    Insgesamt eine mäßige Vorstellung mit ebenso lauen Darstellern, die langweilig, aber nicht grottig daherkommt und die Teufelsanbeterfilmquote beim Fantasy Filmfest füllt.

    Starry Eyes Directed by Kevin Kölsch, Dennis Widmyer Produced by Travis Stevens Written by Kevin Kolsch, Dennis Widmyer Starring Alex Essoe, Amanda Fuller, Noah Segan Music by Jonathan Snipes Cinematography Adam Bricker Edited by Brody Gusar, Dennis Widmyer
    Production company Snowfort Pictures, Parallactic Pictures, Dark Sky Films Release dates
    March 8, 2014 (SXSW) Country United States Language English

  • DieGeburtstagsüberraschung

    Redirected von Emilis Vėlyvis

    Redirected-MovieEigentlich möchte Queen's Guard Michael nur seinen Geburtstag feiern, in einer intimen Atmosphäre mit Heiratsantrag an seine Freundin, doch es kommt alles ganz anders, denn seine Kumpels Johnny, Ben und Tim haben gerade heute beschlossen für einen zwielichten Typen eine illegale Pokerpartie auszuheben. Michael steht zunächst gar nicht auf dem Plan doch dem "Boss" passt Tims Nase nicht und darum brauchen sie einen neuen "dritten Mann". Flux wird Michael zu einer angeblichen Herrenpartie entführt und ohne sein Wissen als "Schmieresteher" verpflichtet. Während der Überfall nur begrenzt gut läuft, ruft der ahnungslose Michael die Polizei und wird zudem auch noch von den Gangstern im Laden als Queen' Guard erkannt.
    Kein guter Tag für das Geburtstagskind und seine Freunde und so heißt es was da wolle abzuhauen, am besten auf eine Strandpartie nach Malaysia. aber auch das soll nicht sein, denn ein Vulkanausbruch zwingt die Maschine nach Litauen, wo die Vier vollends stranden und die Odyssee ihres Lebens durchmachen.

    "Redirected" verkauft sich selbst als guyritchieresque Actionkrimikomödie und das ist er auch.
    Viel Witz, gute Kamera und Schnitte sowie ein genialer Soundtack, plus etwas Vinnie Jones vermischen sich zu einem Heidenspaß, der nach Litauen verfrachtet so gar kein Klischee und Vorurteil auslässt. Das ist so auch völlig in Ordnung, da Emilis Vėlyvis wohl auch von dort kommt und seine Heimat sicherlich am besten kennt.
    Vėlyvis tritt dabei in alle Richtungen, egal ob reich oder arm, Mann oder Frau, Bauer oder Menschenschmuggler, irgendwann kloppen sich alle und der arme Michael, der eigentlich doch nur eine Verlobung feiern wollte, wird durch ganz Europa von den dann irgendwann Hasstyraden seiner Freundin verfolgt.
    Und auch, wenn der Film das X-te Plagiat eines Guy Ritchie Filmes ist, hatte ich meinen Spaß, weil einfach so viele Absurditäten mit rustikalem Balkancharme und guter Mucke nett anzusehen sind.
    onion_msn_emot-7-253A10Gefallen haben mir hier vor allem Scott Williams als Michael, der Queen's Guard in Nöten, aber auch Gil Darnell als etwas einfältiger Beau, der weiß wie man nur mit einem Heizkörper bekleidet noch eine gute Figur macht.
    Und wenn sie nicht gestorben sind…Добрый день!

    Redirected Redirected/Už Lietuvą! Directed by Emilis Vėlyvis Produced by  David Boaretto Alastair Clark Daiva Jovaišienė Asta Liukaitytė Andrius Paulavičius Norbertas Pranckus Jacqueline Quella Rachel Robey Donatas Šimukauskas Urtė Vaicekauskaitė
    Written by  Jonas Banys Lewis Britnell Emilis Vėlyvis Starring  Vinnie Jones Scot Williams
    Gil Darnell Oliver Jackson Anthony Strachan Andrius Ziurauskas Vytautas Šapranauskas
    Artur Smolyaninov Vita Šiaučiūnaitė Monika Vaičiulytė Daniel-John Williams Daniel Nehme
    Daniel Bowker Andrew McHale Aurimas Meliesius Music by Paulius Kilbauskas Domas Strupinskas Cinematography Feliksas Abrukauskas Edited by Viktė Simukauskienė
    Lewis Britnell Distributed by Kinokultas Wellington Films Release dates January 10, 2014 (Lithuania) Country Lithuania United Kingdom Language Lithuanian, English

Tags

mehr Tags…

 




Nach oben

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.