szmmctag

  • Sticky HierEntlang

    DasDingAufDerSchwelle findet sich nun auf http://misscharlesdexterward.de

  • AuchMalDenken,StattEinfachNurMachen

    In Darkness We Fall von Alfredo Montero

    InDarknessWeFallFünf Freunde machen Urlaub auf Formentera. Drei Männer, zwei Frauen, zwei Paare und ein Verliebter. Keine ideale Mischung , aber Feiern und trinken lässt es sich dennoch ganz gut zusammen. Am nächsten Morgen bricht die Gruppe verkatert zu einer Inselwanderung auf und kann der Versuchung nicht widerstehen in eine Höhle zu kriechen. Die Scherze am Anfang werden jedoch zur bitteren Realität, denn niemand denkt daran Markierungen zu setzen wie schon niemand an den fehlenden Proviant dachte.

    Es war vorauszusehen wie die Geschichte endet und ich ahnte auch, dass das nichts wird.
    Fünf spanische Trottel-Freunde poltern einfach mal los, ohne Hirn und Verstand. Verkatert und ohne Proviant macht man sich auf einen Spaziergang und irgendein Dämlack sagt: ach lasst uns mal in diese Höhle kriechen und alle machen mit. Natürlich wird einfach tief reingekrochen durch engste Spalte, denn wir müssen ja in eine eskalierende Situation krabbeln, die dann auch sehr schnell kommt. Praktisch ohne Wasser und Nahrung hoffnungslos tief in einem Höhlensystem gefangen, das wurde schon besser ausgerüsteten Profis zum Verhängnis. Gut das Montero in der Fibel für Gruppenkonflikte nachgeschlagen hat, denn so haben wir wenigstens auf eine entsprechend abgedroschene Dynamik aus hysterischer Frau, dem zurückgewiesenen und eifersüchtigen Freund und Männern, die sowieso die Stärkeren sind und ganz einfach auf die naheliegenden Ideen kommen wie: wir haben Hunger, also fressen wir ein Mädel.
    Geballter Schwachsinn in einer dunklen schlammigen Höhle und der innige Wunsch alle mögen sterben, vielleicht durch einen Höhleneinbruch, damit die Zeit schneller rum ist.
    Leider musste ich satte 80 Minuten, die nicht enden wollten ausharren und den Vollpfosten  dabei zusehen wie sie sich Überleben vorstellen. 5-10
    Ich weiß nicht, ob es ein Friedensangebot war oder auch nur in einer Drehbuchfibel stand: wer überlebte war so klar wie Kirschwasser, machte den Brei aber auch nicht fett.
    Mäßige Vorstellung, aber tapfer gefilmt.

    In Darkness we fall LA CUEVA SPANIEN 2014 80 MIN SPANISCHE OMEU REGIE ALFREDO MONTERO DARSTELLER EVA GARCÍA-VACAS, JORGE PÁEZ, MARCOS ORTIZ, MARTA CASTELLOTE, XOEL FERNÁNDEZ DREHBUCH ALFREDO MONTERO, JAVIER GULLÓN PRODUZENT JUAN GORDON, ALFREDO MONTERO, MARCOS ORTIZ VERLEIH ASCOT ELITE

  • Zwischenstand

    l-affiche-de-sin-city-2Zwar stehen alle Filme, die ich gesehen habe und die hier aller Wahrscheinlichkeit nach besprochen werden im Menü unter "ComingUpNext", dennoch möchte ich heute die letzten Sichtungen Revue passieren lassen:
    Am Donnerstag habe ich die erste Staffel "Hemlock Grove" zu Ende gesehen und bin damit ganz zufrieden. Nicht ganz so glattgebügelt mit einer wirklich bösen Famke Janssen und einem weiteren Sohn von Stellan Skarsgård, nämlich Bill Skarsgård, viel Blut und Sex, Rauchern und der Gewissheit eine weitere Staffel wartet auf mich.
    Freitag gab es von Filmstarts eine Preview mit "Calvary" und der gefiel mir auch beim zweiten Mal mindestens genauso gut wie auf der Berlinale. Der PennyDreadfulFilm lief freundlicherweise im Original mit deutschem Untertitel.
    Samstag war ich dann im neuen David Fincher: "Gone Girl", der mit 150 Minuten recht lang, aber nie langweilig war und mit Ben Affleck nicht stark, aber okay besetzt. Highlight des Filmes ist mit Sicherheit Rosamund Pike, die ich wirklich wirklich gerne sehe und die hier so genial das Miststück spielt.
    Danach ging es noch in "SinCity2" in 3D, weil er nicht mehr anders lief, also auf den letzten Dutt sozusagen. GoneGirlMit runtergeschraubter Erwartung war ich dann angenehm überrascht. Die Mainstory mit Eva Green war großartig - klar Eva… Sie muss nur aufpassen, dass sie nicht nur noch die Hexe spielt ;))
    Selbst das 3D fand ich für diesen Comic gut, denn die gab dem Filmstil Tiefe und schöne Effekte.
    Apropos Eva Green: in der Showtime Serie "Penny Dreadful" spielt sie die Vanessa Ives, eine der mysteriösen Hauptfiguren, aber nicht nur wegen ihr liebe ich die Serie schon nach ein paar Folgen. "Penny Dreadful" ist ebenfalls sehr blutig und hat viel Sex, warum auch immer scheint das zur Zeit eine zunehmend beliebte Kombi zu sein, im Gegensatz zu "Hemlock Grove" hier aber noch mehr Gore und deshalb erst ab 18!

  • Kriegsschäden

    http://misscharlesdexterward.de/2014/10/kriegsschaeden/ ‎" target="_blank">Among the Living von Julien Maury und Alexandre Bustillo

    among-the-living-posterDie drei Freunde Dan, Victor und Tom beschließen den letzten Tag vor den Ferien einfach mal die Schule Schule sein zu lassen und sich einen faulen Lenz zu machen.
    Sie schlenzen durch die Landschaft, versuchen eine Scheune anzuzündeln und landen letztendlich auf einem alten Filmgelände. Doch als sie im Kofferraum eines Wagens eine gefesselte, verletzte Frau entdecken, beginnt für die Jungs ein Rennen um ihr Leben, denn auf dem Gelände lebt etwas, was sie lieber nicht gesehen hätten.

    Tja so oder so ähnlich lauten die zahlreichen Inhaltsbeschreibungen und implizieren damit, dass hier irgendwas geheimnisvolles vor sich ginge, dabei wird ganz am Anfang des Filmes alles vorweggenommen und erklärt. Keine Ahnung, wer den Film danach noch spannend fand, für mich war das nur noch eine völlig lächerlich Kinderhatz.
    Nun zählen die drei heranwachsenden Jungen selbst auch nicht gerade zu den Sympathieträgern meiner Wahl, schließlich hätten sie ohne mit der Wimper zu zucken eine Scheune in Brand gesetzt, nur, weil sie den Bauern nicht leiden konnten, doch dessen ungeachtet lief die Geschichte mit unseren Protagonisten ganz putzig an. Als sie dann auf dem Filmgelände landeten und das Mädel im Kofferraum fanden, entpuppte sich ihre Neugier als schwerer Fehler und ein drogensüchtiger, verpeilter Daddy hetzt seinen Mutanten-Killersohn auf die Drei. Gähn. Das wird dann alles leidlich spannend und das einzig schockige soll hier wohl die Tatsache sein, dass Maury und Bustillo seinen Mörder auf Kinder loslässt.
    Noch mehr als bei "Inside" und dem noch schlechteren "Livid" finden Maury und Bustillo mit "Among the Living" noch eine Steigerung nach unten - kann man das so sagen?
    Der Film ist schlecht, ohne Hirn und Verstand, dazu unspannend und hat absolute grottige Musik, aber so richtig nervig miese.onion_msn-2-253A10
    Für mich ist klar, dass ich keinen weiteren Streifen der beiden ansehen werde, dafür ist mir meine Zeit zu schade und er ist es nicht mal Wert meine gefürchteten Null Punkte zu bekommen!

    Und wer den Film wegen der für mich völlig überschätzen Béatrice Dalle ansehen möchte, dem kann ich nur sagen: sie ist nicht hübscher geworden und man sieht sie nur sehr kurz.

    Among the Living Directed by Alexandre Bustillo, Julien Maury Produced by Fabrice Lambot Caroline Piras Jean-Pierre Putters Written by Alexandre Bustillo Julien Maury Starring Béatrice Dalle Anne Marivin Nicolas Giraud Music by Raphaël Gesqua Cinematography Antoine Sanier Edited by Sébastien de Sainte Croix Production company  Metaluna Productions SND Films Distributed by Tanzi Distribution Release dates  10 March 2014 (SXSW) 30 April 2014 (France) Running time 90 minutes Country France Language French

  • DieVersemmelteGangsterbrautkarriere

    Housebound von Gerard Johnstone

    HB POSTER FINAL_BLEED_3Eigentlich wollte Kylie mit ihrem Macker nur einen Geldautomaten knacken, doch das ging so richtig in die Hose und sie schnurstracks vor den Richter. 
    Und dann hat die junge Dame auch noch Pech, denn statt Knast gibt es die Fußfessel und statt eigener Wohnung Moms altes Haus - mit ihr drin!
    Was gibt es für einen gerade Erwachsenen denn schon schlimmeres als zu den Eltern zurück zu müssen?
    Tja, dumm gelaufen, denn nicht nur Fußfessel und abergläubische Mutter nerven, sondern im Haus spukt es auch. Ganz schlecht, wenn man im Extremfall nicht weglaufen kann und einen niemand ernst nimmt.
    Aber gut, dass Nachbar Amos ein Auge auf Kylie werfen muss und wirklich gläubig ist.

    FF14-Competition-WINNER

    Ein großartiges Konglomerat aus Familienkomödie, Spukhaushorror und Krimi servieren uns hier die Neuseeländer und katapultierten "Housebound" damit zum Publikumsliebling des diesjährigen Fantasy Filmfests.
    Selten erlebte ich im Kino so viel Szenenapplaus und gute Laune wie hier, was zeigt, dass es keiner komplizierten oder besonders innovativen Story bedarf, wenn Drehbuch und Regie stimmen und eine Hauptdarstellerin mit so viel Präsenz und Power den Film aufräumt, Morgana O'Reilly.
    Regisseur Johnstone schafft es zu jedem Zeitpunkt Albernheiten, Schwarzhumoriges wie Spannung und Grusel koexistieren zu lassen ohne den Glaubwürdigkeitsverlust einer Zutat, dabei vermischt er Altbekanntes wie den creepy Nachbarn, der ganz bestimmt was auf dem Kerbholz hat, das alte Haus in dem es Spukt, weil wer dort umgekommen ist, einen seltsamen Psychologen, eine abergläubische Mutter oder der überraschende Allesglauber und perfekte Amateurdetektiv.
    Daneben arbeitet die Protagonistin recht glaubhaft ihr Leben auf und zwischen Pinkelpause und Küchenmesser gibt es viele Möglichkeiten den Puls auf Hochtouren zu bringen.9-10
    Die Szenen sitzen, O'Reilly hat sich einen kleinen Schrein erspielt und Tima Te Wiata sieht wirklich aus wie meine Nachbarin.
    Ein echtes MustSee, nicht nur für Kiwi-Fans.

    Housebound Directed by Gerard Johnstone Produced by Luke Sharpe Written by Gerard Johnstone Starring Morgana O'Reilly, Rima Te Wiata, Glen-Paul Waru Music by Mahuia Bridgman-Cooper Cinematography Simon Riera Production company  Semi-Professional Pictures Release dates  March 10, 2014 (SXSW) Running time 109 minutes Country New Zealand Language English

Tags

mehr Tags…

 




Nach oben

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.